Artikel » Autorenecke » Die Liebe Artikel-Infos
   

Autorenecke   Die Liebe
23.12.2006 von Osponde

Die Liebe ist auch ein lebendiges Etwas, welches Enormes vermag. Sie ist auch ein Teil Gottes, ja Gott selber. Wer wahrhaft liebt, hat den lebendigen Schöpfer in seinem Körper wohnen; genauer gesagt, die Liebe ist ein Wesenszug Gottes. Wer also wahrhaft liebt, in dem ist kein Falsch und kein Böses, denn Liebe macht sogar einen Feind zum Freund. Das Erstaunliche an der Liebe ist, dass sie Liebe gebiert, mit anderen Worten, die Liebe ist übertragbar, und darum sollten wir bestrebt sein, in unserem Leben viel zu lieben, denn Jesus selbst sagte einst über das Weib Magdalena, "sie hat viel geliebt", und konnte sie darum nicht verdammen, sondern hat ihr ihre Sünden vergeben. Ja, der Name Magdalena ist durch die Liebe allen nachfolgenden Generationen bekannt und ein Begriff geworden. Wahe Liebe opfert, doch sie fordert nicht. Vielleicht wird später einmal ein anderer Mensch die Liebe noch ausführlicher und anschaulicher definieren können. Und siehe da, kurz danach, nach ein paar Tagen, bekam ich zufällig eine sehr gute Definition der Liebe in die Hand gelegt.

Eines Tages, es war an einem schönen Sommertag, am 23. Juli 1977, als ich in Frankfurt-Höchst einige Besorgungen machen musste, schlenderte ich durch das Menschengewühl in der Königsteiner Straße, als mich unvermittelt ein junges Mädchen buchstäblich mit ihren Augen anstrahlte und im Vorbeigehen eine kleine Druckschrift in die Hand gab.

Ich musste mich noch einmal umdrehen, und wieder sahen wir uns in die Augen, und es traf mich wie ein Blitz, denn ich sah so viel Liebe, Güte und sieghafte Reinheit darin, so dass es mich sehr beeindruckte. Es war nicht nur ein genießerisches Betrachten, das Männern eigen ist, wenn man ein hübsches, junges Mädchen sieht, nein, es war viel mehr! Es war eine Fülle von positiven Eindrücken in diesen Augen und in so einem kurzen Augenblick. Erst nach einer ganzen Weile bemerkte ich das Schriftstück in meinen Händen und beschloss, es nicht wie üblich wegzuwerfen, sondern zu lesen. Ich war begeistert von diesen Zeilen und möchte hier einiges daraus anmerken, wo insbesondere die Liebe behandelt wird. Und zwar heißt es dort: Gott ist Geist und Kraft. Wenn Gott also Geist und Kraft ist (Gott ist in Wirklichkeit ein anderer Ausdruck für geistliche Energie und Kraft) - und Gott auch Licht ist, dann ist jeder von uns ein Teil seiner Kraft und seines Lichtes! Und seiner Liebe, denn Gott ist die Liebe! Gott ist also Liebe und Kraft und Licht!

Es ist wie eine Gleichung: Wenn auf der einen Seite Gott gleich Kraft und Licht und auf der anderen Seite gleich Liebe ist - dann ist Liebe gleich Kraft und Licht!

Liebe ist also Kraft und Licht: Liebe ist die Kraft und das Licht Gottes! Liebe ist Gott und seine Kraft und sein Licht. Wenn man also jemandem Liebe gibt, wirkliche Liebe, Gottes Liebe, wenn man jemanden wirklich geistig liebt, ist das, als ob man ihm unser Licht in unserer geistlichen Liebe für ihn zeigt. Und wenn man es körperlich ausdrückt, hat das Licht seiner Liebe Kraft, und es drückt gegen einen sogenannten Energiepunkt seines physischen Körpers und bringt eine gewisse Automatik ins Rollen. Wenn man liebt, manifestiert das Licht wirkliche Kraft und wird in einen körperlichen Ausdruck umgesetzt, einen manifesten, sichtbaren, spürbaren körperlichen Ausdruck, der Liebe genannt wird!

Das Licht ist Kraft, Gottes Kraft, und wir vermeinen durch eine geheimnisvolle Kraft bewegt zu werden, eben durch dieses liebende, kraftvolle Licht. Also ist dieser wirkliche, von uns Menschen täglich erlebte Vorgang der Liebe die Nähe und Gegenwart Gottes. Es ist eine körperliche Illustration dessen, was Gott mit uns durch die Kraft und das Licht seiner Liebe tut. Seine Liebe ist Kraft und Licht.

Wenn also Licht und Kraft gleich Liebe ist, dann ist Licht irgendwie die Kraft der Liebe! Lichtstrahlen sind Kraft: Das wurde bewiesen – gleichzeitig sind die Strahlen Liebe.
Sogar der Sonnenschein muss Gottes Liebe sein. Er ist natürlich sein Licht und seine Kraft, die uns seine Liebe zeigt, welche die Welt in Gang hält.

Wenn nun Lichtstrahlen Kraft sind, welchen Einfluss haben sie auf unsere Augen? Augen sind Lichtempfänger – Linsen, Empfänger, Transformatoren seiner Kraft des Lichts in Bildern in unserem Verstand, um uns die umgebende Welt zu zeigen. Lichtstrahlen beeinflussen unsere Augen, wie die Wissenschaft bewiesen hat. Wir haben neulich gerade einen Artikel gelesen, in dem es hieß, dass Licht für die Gesundheit notwendig ist. Es ist für gute Gesundheit notwendig, dass unsere Augen Licht empfangen! Es ist nicht nur für unseren physischen Körper notwendig, Sonnenschein zu bekommen, um Substanzen zu erzeugen, die für unseren Körper notwendig sind, sondern unsere physischen Augen müssen tatsächlich physisches Licht empfangen, um irgendeine mysteriöse Kraft innerhalb des Körpers zu erzeugen, die für unsere Gesundheit erforderlich ist. Es kann der Grund sein, warum die Blinden so oft krank sind und für bestimmte Krankheiten anfälliger sind, hieß es in dem Artikel, weil sie nicht dieses Licht durch ihre blinden Augen empfangen können, welches im Körper physische Kraft für gute Gesundheit erzeugt. Viele Leute sind für Gottes Licht geistig blind, sogar wenn es direkt in ihre geistigen Augen scheint! Sie können es dennoch nicht sehen.

Licht beeinflusst also ganz bestimmt den physischen Körper. Aber ich glaube, dass es auch genauso einen geistlichen Effekt gibt, ganz besonders, wenn wir in jemandes Augen schauen. Wir empfangen in unseren Augen das Licht, welches von ihren Augen ausgestrahlt wird. Es gibt darum eine Art Lichtaustausch, wenn man in jemandes Augen schaut einen buchstäblichen physischen Lichtaustausch! Man sieht das Licht, das sich in den Augen des Nächsten spiegelt, und er sieht das Licht, das sich in unseren Augen zeigt. Und gleichzeitig spürt man eine gewisse Kraft.

Ich glaube, dass es einen wirklichen physischen sowie auch psychischen Kraftaustausch gibt, wie ihn die Hypnotiseure bewiesen haben! Die Augen werden sowohl zu Projektoren als auch zu Empfängern! Obwohl man vielleicht sagt, dass das rein psychologisch und nicht physiologisch ist, kann man sicherlich nicht die physiologischen Effekte der Hypnose durch das Psychologische, die Macht des Geistes über die Materie ausschließen.

Es gibt also eine eindeutige Kraftprojektion in einem Blick.

Wenn nun Licht und Kraft einen solchen Effekt auf unsere Augen ausüben, dass wir durch einen Blick physische Reaktionen hervorrufen und etwas fühlen können, dann muss Licht und Kraft auch Liebe sein, denn Liebe bewegt die Gefühle, das wissen wir.

Ein Tiefer Blick in jemandes Augen kann die Gefühle so stark bewegen wie ein tiefer Kuss in den Mund einer Frau. Es gibt einen eindeutigen geistigen Austausch, einen Kraftkontakt durch diesen Lichtaustausch, der eindeutig mit Liebe in Verbindung steht! Es gibt Kraft in einem Blick!

In der Bibel wurde schon gesagt, dass sie Schauen und leben sollten! Ein Blick brachte ihnen Leben und heilte sie!

Es liegt viel Kraft in einem Blick. Man weiß, dass die Kraft da ist, man hat es gespürt, man hat selbst jemandes Liebe in einem Blick gespürt, den „Blick der Liebe“ und man spürt es wirklich körperlich. Es kann uns emotionell bewegen, so dass selbst die Organe unseres Körpers beeinflusst werden können!

Ein Mann kann eine schöne Frau (alle Frauen sind schön) anschauen, und nur ein blick kann seine Emotionen so sehr bewegen, dass es seinen physischen Körper derart mit Gefühlen der Liebe und einem Verlangen nach körperlicher Liebe beeinflussen kann, so dass es ihn tatsächlich dazu bringen kann, nur durch bloßes Schauen eine Erektion zu bekommen.

Eine Frau kann in die Augen eines Mannes schauen und nur durch einen Blick der Liebe so mit Gefühlen der Liebe dahinschmelzen, dass das nächste, was sie tun wird, ist, in seine Arme zu gleiten.

Welch eine Kraft liebt in einem Blick der Liebe Es liegt also Kraft in einem Blick der Liebe. Es liegt also Kraft in einem Blick der Liebe. Es gibt also eine wirkliche, geistliche Kraft, eine Kraftverbindung, die auftritt, wenn wir einander in die Augen schauen.

Es ist, als ob unsere Geister aus unseren Augen herausgezogen werden, einander treffen und Kontakt miteinander schließen. Obwohl man einander körperlich noch nicht berührt hat, haben unsere Geister sich schon geliebkost. Man kann die Liebe fühlen, wenn wirklich Licht in unserem Blick liegt.

Manche Menschen haben Angst, einander in die Augen zu schauen, weil es ein geistliches Entblößen ist. Unsere Seele entblößt sich, man kann unseren Geist ganz nackt sehen. Es ist leichter für einige Leute, sich körperlich nackt vor uns auszuziehen, als geistlich sein innerstes zu offenbaren. Aber überwinden wir die Angst, damit wir fähig werden, das Licht der Liebe leuchten zu lassen, und dass die Kraft des Liebeslichtes der Menschheit zum Wohle gereichen kann. Vergegenwärtigen wir uns die Worte des heiligen Apostels Paulus über die Liebe. „Wenn ich mit Menschen- und Engelszungen redete und hätte der Liebe nicht, so wäre ich ein tönend Erz oder eine klingende Schelle. Und wenn ich weissagen könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnisse und hätte allen Glauben, also dass ich Berge versetzen könnte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts. Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und ließe meinen Leib brennen und hätte der Liebe nicht, so wäre mir’s nichts nütze.

Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht sich nicht auf, sie stellt sich nicht ungebärdig, sie suchet nicht das Ihre - den Vorteil -, sie lässt sich nicht verbittern, sie rechnet das Böse nicht auf und nicht zu, sie freuet sich nicht der Ungerechtigkeit, sie freuet sich aber der Wahrheit; sie verträgt alles, sie glaubet alles, sie hoffet alles, sie duldet alles. Die Liebe höret nimmer auf.“

Mit anderen Worten, die Liebe ist göttlich, wer es fassen kann, der fasse es.

Aber ohne Liebe gäbe es kein Leben und keine Freude, keine Gnade und auch keine Hoffnung. Die Liebe ist das Größte, das Höchste und das Erste. Gott ist die Liebe.



Kapitel aus dem Buch "Die wirkliche Struktur des Seins" von Herbert B. Pattas mit seinem freundlichen Einverständnis hier veröffentlicht.


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Seitenanfang nach oben