Artikel » Zeugnisse / Lebensberichte » Mein Weg zu Jesus Artikel-Infos
   

Zeugnisse / Lebensberichte   Mein Weg zu Jesus
13.03.2006 von Osponde

In dieser schweren Lebenskrise fragte ich mich nach dem Sinn von allem, nach dem Sinn des Lebens, und warum es anscheinend so ungerecht ist. Um Antworten zu finden suchte ich zuerst in der Philosophie, doch ich stellte bald fest, dass es dort mehr Fragen als Antworten gibt.

Ich suchte in der Psychologie weiter, aber es gab auch da keine befriedigende Antwort. Diese Wissenschaft analysiert nur unser Ego, warum wir etwas so oder so machen. Dies kann in gewisser Weise eine Hilfe sein, wenn von den vielen Theorien das richtige zur Selbsthilfe geboten wird. Doch die wichtigen Lebensfragen, und schon gar den Sinn des Lebens kann die Psychologie natürlich nicht beantworten.

Danach beschäftigte ich mich einige Jahre mit Esoterik im weitesten Sinn. Da gab und gibt es viele Erklärungen, doch irgendetwas in mir sagte, da ist nirgends die absolute Wahrheit zu finden.

So suchte ich weiter in den Religionen, Hinduismus, Taoismus, Schamanismus - - -
Alles verfälscht, pervertiert, deshalb alles Unsinn.

Der Islam hat wenigstens ein reales Gottesverständnis, wird aber falsch gelehrt und falsch verstanden, und wird von den Machthabern zur Unterdrückung der Menschen missbraucht, in dem sie einen strengen Rachegott predigen. - Also auch nichts Gutes.
Buddhismus - - - immerhin eine gute, humane Lehre, die das soziale Leben der Menschen positiv beeinflussen kann, da gelehrt wird , dass der Egoismus überwunden werden sollte, dass man die Nächsten achten , und ohne Aggression harmonisch miteinender leben sollte . Dies tendiert schon in Richtung Nächstenliebe und ist somit für ein geistig unreifes Volk sehr nützlich. - - -

Aber wo ist die absolute Wahrheit zu finden? - - - Im Christentum ? - - - Aber daran hatte ich doch früher nie glauben können. - - - Warum nicht ? - - - Weil die Institution Kirche, die einzig wahre Lehre über Gott, die Schöpfung und das Leben - auch pervertiert hatte.

Doch die Lehre der Nächstenliebe erschien mir für ein gutes Zusammenleben der Menschen doch am besten geeignet, und so erforschte ich - J E S U S - und lernte Ihn immer besser kennen. - - -

Und es erfüllte sich Seine Verheißung, dass wer suchet, auch finden wird. - - - Lange suchte ich die Wahrheit, und fand die Wahrheit - - - in S e i n e m W o r t , dass Jesus uns durch einen auserwählten Menschen Namens - Jakob Lorber - gegeben hat.

In diesem reinsten Gotteswort erkannte ich Jesus , der die Wahrheit selbst ist , die Liebe und somit das Leben selbst ist, in dem der Geist Gottes, unsers Schöpfers, unseres liebevollsten, gütigsten , himmlischen Vaters lebt vollkommen, und der uns alle zum ewigen, seligen Leben in Seine Himmel führen will .

Und wer diesen wunderbaren Jesus erkannt hat, und nicht gerade nur Bosheit in sich hat, der kann diesen grundgütigen, barmherzigsten Jesus nur lieben.

Und wer einmal angefangen hat, Jesus zu lieben , und sich immer mehr bemüht, in Seine Liebesordnung zu kommen, Seine Gebote der Nächstenliebe einzuhalten, und immer mehr die eigenen schlechten Eigenschaften bekämpft und überwindet, der spürt rückwirkend immer stärker Seinen Geist der Liebe im Herzen und wird immer mehr von
diesem Geist erfüllt. - - -

Und so wird man immer „hungriger“ nach Seiner Liebe, wendet sich im Geiste immer öfter und länger zu Jesus, und die Beziehung zu Ihm wird immer inniger und der Glaube wird zur Überzeugung.

Nach vielen sehr schweren Jahren erholte ich mich von meinen äußerst schlechten wirtschaftliche Verhältnisse, Jesus heilten meine Depressionen, und ich lernte meine jetzige Ehefrau Christina kennen, die genauso wie ich Jesus erkannt hat, ihn auch liebt
über alles, und so folgen wir gemeinsam Jesus nach, trotz immer wieder von Jesus zugelassenen schweren Versuchungen des Widersachers . - - - dazu spricht Jesus:
„Meine Kinder, die mich lieben über alles und mir nachfolgen , und die ich deshalb auch am meisten liebe, die prüfe ich auch am stärksten, um sie so reif zu machen für das ewige, seligste Leben in meinem himmlischen Vaterhaus !“

Allen, denen die segenreichen Worte unseres liebevollsten Jesus durch Jakob Lorber noch nicht bekannt sind, möchte ich diese sehr empfehlen.

Ich bitte Jesus um Seinen Segen für alle Menschen, die eines guten Willens sind.

So verbleibe ich mit brüderlichen Liebesgrüßen - werner


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Wertung ø 7,00
3 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben