Artikel » Zeugnisse / Lebensberichte » Wie ich zu Jesus kam... Artikel-Infos
   

Zeugnisse / Lebensberichte   Wie ich zu Jesus kam...
23.07.2006 von Benni 28

Wie ich zu Jesus kam...


Alles begann so richtig im August 2003,wo ich einen schweren Autounfall hatte. Mein Leben hätte laut Ärzten zu Ende sein müssen, ich hörte immer wieder das es ein Wunder sei das ich noch lebte.
Ich bin mit ca. 70 km/h Frontal in den Gegenverkehr gerast, das erste Wunder dabei war schon das diesem armen Kerl dem ich reinfuhr, so gut wie nichts passiert ist ! Dafür alleine bin ich Gott schon so Dankbar. Aber ich sollte vorne anfangen...


Alles fing mit der Trennung von meiner Ex an, wir waren 8 1/2 Jahre zusammen,und der Dritte Geburtstag von meinem Sohn wäre in ein paar Tagen gewesen. Wir hatten einen heftigen Streit (den Grund weiss ich nicht mehr), und sie warf mich aus der Wohnung. Zu dieser Zeit war ich noch in der Technoszene, und nahm auch Drogen (Ecstasy, Speed, Kokain). Ich war so wütend und auch traurig, und wollte mich einfach wegschießen - und den Schmerz betäuben, was ich auch dann tat. Das Ende war, das ich ca. 2 Wochen später im Krankenhaus auf der Intensiv wach wurde.(das war in 2003) Mir sagte man das ich einen sehr schweren Unfall mit dem Auto hatte, und es ein WUNDER sei das ich es überlebt habe! Ich hatte schwere innere Verletzungen und lag ca. 12 wochen im Krankenhaus, davon 11 wochen nur im Bett. Ich dachte dann da so langsam mal über mein Leben nach, und was mit mir gewesen wäre wenn ich diesen Crash nicht überlebt hätte?! Meine Eltern (Mutter und Stiefvater, beide Christen) brachten mir eine Bibel mit, und ich fing an darin zu Lesen. Ich habe dann in ein paar tagen oder so, das ganze neue Testament gelesen, und fing an darüber nachzudenken und zu Ansatzwiese zu Glauben...

Nachdem ich dann entlassen wurde und es mir wieder besser ging, fing ich auch wieder an Drogen zu nehmen um den Schmerz der Trennung zu betäuben. Gott verlor ich dadurch wieder schnell aus dem Sinn. Ich lernte dann in 2004 jemand neues kennen, und dachte das Sie die Richtige ist... Fehlanzeige! Gott ließ mich ziehn und machen.
Ich zog dann in die Stadt wo "die Richtige" lebt, (das sind von hier aus wo ich herkomm und nun wieder lebe, ca. 430km) das Glück was keines war hielt auch nicht lange. Sie betrog mich schon nach 2 wochen, ich erfuhr dies aber erst nach 3 monaten. Ich war am Boden zerstört und total am Ende. Mein Leben hatte für mich keinen Sinn mehr und ich wollte es beenden.
Ich konnte nicht mehr schlafen, schon seid 2 wochen ungefähr war ich wach und total am Ende, ich aß auch nichts mehr. Ich wollte am liebsten nur noch Sterben !
Dann eines Nachts wo ich nachdachte wie ich mein Leben beenden könnte, kam wieder diese Frage: Gott ? Wenn ich Tot bin steh ich dann echt vor IHM ?
Mich überviel eine Riesen Angst..... ich begann zu beten. Gott?! Ich betete weil ich nicht mehr wusste was ich tun sollte, und ich hatte Angst, wahnsinnige Angst das Gott jetzt auch nicht mehr für mich da sein würde. Aber ER war da und fing mich auf, mir wurde auf einmal klar was ich für ein Mensch bin, und meine Sünden und alles, alles auf einmal, ich ging auf die Knie und weinte...Mir tat es so schrecklich leid das ich Gott nicht nur nach dem Unfall aus meinem Leben verstoßen hatte, und ich fühlte meine Schuld Ihm gegenüber. Und dann passierte es: Gott nahm mich in seinen Arm !
Ich war sprachlos.. konnte zu erst nur weinen, dann fing ich an zu lachen, ich lachte und weinte zur gleichen Zeit! Ich begriff da endlich das ohne Gott nichts in meinem Leben einen Sinn mehr haben könnte, und ich ging zu IHM und wurde angenommen...

(auch wenn es nur ne Kurzfassung ist, ich musste es jetzt einfach als mein Zeugnis schreiben, Gott sei die Ehre - jetzt und in alle Ewigkeit !!! )


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Wertung ø 10,00
2 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben