Artikel » Autorenecke » Die Lasten loswerden Artikel-Infos
   

Autorenecke   Die Lasten loswerden
27.07.2007 von Osponde

Ich möchte heute darüber sprechen, wie Sie Ihre Lasten loswerden. Diese Lasten können verschiedener Art sein, aber Gott will, dass Sie davon frei sind.

Wir beginnen in 2. Mose, wo Israel in ägyptischer Gefangenschaft war, was ein Sinnbild für Gottes Volk heute ist. Ägypten und Pharao sind ein Bild für den Teufel und die Welt. Als Israel Ägypten verließ, stand es sinnbildlich für das Verlassen des Machtbereichs des Teufels und der Finsternis. Als sie den Jordan überquerten war es wie das Hinübergehen vom Tod zum Leben. Als sie in das verheißene Land kamen war es jedoch kein Sinnbild des Eintritts in den Himmel denn im Himmel gibt es keine Riesen und keine Kämpfe mehr. Es ist ein Bild für das Empfangen unseres Erbes in Christus und all der Dinge, für die Er starb. Einige der Dinge werden Sie nur erlangen, wenn Sie dafür kämpfen. In 2. Mose sehen wir Gottes Volk in Gefangenschaft und durch ihre Feinde, die Ägypter bedrückt.

Die erste Last über die ich reden will, ist die Last des Feindes. Lassen Sie uns in 2. Mose, Kapitel 2 ab Vers 11 schauen. "In jenen Tagen, als Mose erwachsen war ging er zu seinen Brüdern hinaus und sah ihre Lasten. Und er sah, wie ein Ägypter einen Hebräer schlug einen seiner Brüder! Er schaute sich um, und als er sah, dass niemand in der Nähe war erschlug er den Ägypter und verscharrte ihn im Sand.
Am nächsten Tag sah er zwei hebräische Männer und er sagte zu dem Schuldigen: Warum schlägst du deinen Nächsten? Der sagte: Wer hat dich zum Obersten und Richter über uns gesetzt? Willst du mich umbringen, wie du den Ägypter umbrachtest?
Da fürchtete sich Mose und sagte: Es ist bekannt geworden! Als der Pharao davon hörte, wollte er Moses umbringen. Moses aber floh vor dem Pharao und blieb im Land Midian und setzte sich an einen Brunnen."

Moses sah Gottes Volk unter ihren Lasten und wollte sie befreien. Was er wollte, war eine gute Sache. Eine göttliche Sache. Es passte auch in den Plan Gottes für Moses Leben, denn die Bibel sagt in Apostelgeschichte 7, dass er es auf dem Herzen hatte, nach Israel zu sehen. Moses meinte, dass seine Brüder es verstehen würden dass Gott ihn berufen hatte, ihr Befreier und Richter zu sein. Aber sie verstanden es nicht. Moses versuchte, sie von ihren Lasten zu befreien, versagte aber kläglich. Obwohl es mit seiner Berufung zu tun hatte obwohl es eine gute Sache war, und Gottes Plan.

Sie wurden nicht von ihren Lasten befreit, weil das Timing nicht stimmte. Ich will kurz darüber reden. Moses war 40 Jahre zu früh dran. Von dort ging er für 40 Jahre in Gottes Wüsten-Institut zum Lernen. Er war verfrüht, nicht nur weil Gott eine andere Zeit auswählte denn Er kennt das Ende schon am Anfang.
Gott hatte Abraham 400 Jahre zuvor gesagt, "deine Nachkommen werden 400 Jahre in Gefangenschaft sein." Gott wusste, dass dies geschehen würde. Es war nicht nur, weil Gott einen Termin erwählt hatte. Der Grund war, weil die Israeliten noch nicht bereit waren für Befreiung. Sie waren ihre Lasten noch nicht leid. Sie hatten noch nicht genug.

Solange Sie bereit sind, mit Ihren Lasten zu leben und die Bedrückung des Feindes zu ertragen solange Sie bereit sind, Ihr Leben so weiter zu führen, wird genau das geschehen. Es wird so weitergehen, und Sie finden keine Befreiung.

Es sind 40 Jahre vergangen. In Vers 23 heißt es: "Während jener vielen Tage starb der König von Ägypten. Und die Söhne Israels seufzten wegen ihrer Arbeit und schrieen um Hilfe. Und ihr Geschrei wegen der Arbeit stieg zu Gott auf. Da hörte Gott ihr Seufzen, und dachte an Seinen Bund mit Abraham Isaak und Jakob.
Und Gott sah nach den Söhnen Israel, und Gott kümmerte sich um sie."

Davor steht kein Bericht über ihr Schreien zu Gott. Anscheinend hatten sie jetzt genug. Es war eine Sache des Timing. Gott wartete, bis sie sagten: "Wir ertragen es nicht mehr. Es muss sich ändern!"

Der zweite Grund, warum Moses versagte: Er versuchte, Israel in seiner Kraft zu retten. Er versuchte es in seiner Kraft. Moses konnte in seiner Kraft nicht mal einen Ägypter erfolgreich im Sand vergraben...
Als er anfing, sich auf Gottes Stärke zu stützen wurde die ganze ägyptische Armee im Meer begraben. Schauen Sie mit mir in Kapitel 6, wo wir eine Veränderung sehen. Eine Veränderung der Sichtweise. Moses hatte es alleine versucht. Aber achten Sie darauf, was der Herr in 2. Mose 6:1 sagt: "Da sprach der Herr zu Moses: Nun sollst du sehen, was ich dem Pharao antun werde."
Mit anderen Worten: "Du hast es alleine versucht. Jetzt sieh dir an, was ich tun werde."

Weiter ab Vers 5. "Ich habe das Stöhnen der Söhne Israel gehört die die Ägypter zur Arbeit zwingen, und ich habe an meinen Bund gedacht. Darum sage zu den Söhnen Israel: Ich bin der Herr; ich werde euch unter den Lastarbeiten der Ägypter herausführen, und aus ihrer Gefangenschaft retten und euch erlösen mit ausgestrecktem Arm und durch große Gerichte. Ich will euch als mein Volk annehmen und will euer Gott sein. Und ihr sollt erkennen, dass ich der Herr, euer Gott bin der euch herausführt unter den Lasten der Ägypter."

Gott will, dass sie ihre Augen auf Ihn richten. Moses und die Israeliten mussten ihre Augen auf Gott richten. Ich erinnere mich, als ich aus unserem alten Gemeindehaus herauskam, wartete draußen ein Mann auf mich. Ich wusste nicht, was er tun wollte, und war überrascht, was folgte. Er warf sich mir zu Füßen und ergriff meine Füße fing an zu weinen und bat mich, ihn zu heilen. So etwas hatte ich nie zuvor erlebt. Dieser Mann weinte und flehte mich an, ihn zu heilen. Ich sagte: "Bruder, steh auf. Steh auf. Wir müssen das klarstellen. Ich bin kein Heiler. Jesus ist der Heiler. Du musst deine Augen auf Jesus richten."
Wir verstehen: Gott gebraucht Menschen. Als Gott bereit war, Israel zu befreien, sandte Er Moses zu ihnen und gebrauchte Moses. Aber Gott wollte ihre Augen auf sich. Gott sagte: "Ihr werdet erkennen, dass ich euch befreite. Ich bin der Herr! Ich setze euch von euren Lasten frei!" Ich sagte: "Bruder, du musst deine Augen auf Jesus richten!"

Ich glaube viele Christen empfangen die Befreiung von ihren Lasten nicht weil sie auf den Evangelisten schauen. Sie richten ihre Augen auf den Pastor und Prediger. Sie schauen auf den Mann, der sagt, dass seine rechte Hand glüht, wenn Salbung auf ihn kommt. Wir danken Gott dafür, aber Sie müssen am Gefäß vorbei auf den blicken, der das Gefäß füllt und gebraucht.

Blicken Sie auf Jesus, den Befreier von Lasten.

Zweitens. Schauen Sie mit mir in 2. Mose 18. Eine weitere Last von der wir Befreiung brauchen ist die Last der Überarbeitung. In 2. Mose, Kapitel 18 finden wir eine interessante Sache.
"Es geschah am nächsten Tag, da setzte sich Moses nieder um dem Volk Recht zu sprechen. Und das Volk stand bei Moses vom Morgen bis zum Abend.
Als aber der Schwiegervater des Moses alles sah was er mit dem Volk tat, sagte er: Was tust du mit dem Volk? Warum sitzt du allein da, während alles Volk von Morgens bis Abends bei dir steht? Mose antwortete seinem Schwiegervater: Weil das Volk zu mir kommt, Gott zu befragen. Wenn es einen Rechtsstreit hat, kommt es zu mir und ich richte zwischen den Parteien und lehre sie Gottes Ordnungen und seine Gesetze.
Da sagte Moses Schwiegervater: Was du tust ist nicht gut. Du erschöpfst dich und das Volk, das bei dir ist. Die Aufgabe ist zu viel für dich, du kannst sie nicht allein bewältigen. Höre auf meine Stimme, ich will dir raten und Gott wird mit dir sein:
Vertritt du das Volk vor Gott, und bringe du die Sachen vor Gott. Lehre sie Gottes Ordnungen und Gesetze zeige ihnen den Weg, und das Werk, das sie tun sollen. Zusätzlich suche dir aus dem Volk tüchtige, gottesfürchtige Männer aus treue Männer, die ungerechten Gewinn hassen und setze sie als Oberste über Tausend, Hundert und über Zehn damit sie dem Volk jederzeit Recht sprechen! Sie sollen jede große Sache vor dich bringen jede kleine Sache aber selbst richten. So entlaste dich, indem sie es mit dir tragen.
Wenn du das tust und Gott es dir gebietet wirst du bestehen können, und auch das ganze Volk wird in Frieden an seinen Ort kommen. Mose hörte auf seinen Schwiegervater und tat alles, was er gesagt hatte."

Moses erschöpfte sich und das Volk, weil er nicht delegierte. Vielen Leuten geht es genauso. Sie sind überarbeitet, nicht weil es keine Lösung gibt, sondern weil sie meinen, alles selbst tun zu müssen. Moses sagte: "Die Leute kommen zu mir, wenn sie ein Problem haben. Ich muss das eben tun!"
Und sein Schwiegervater sagte: "Das ist nicht gut!"

Wissen Sie, was ich einst in jedem Gottesdienst tat? Ich kam früh zum Gebet, und beim Lobpreis sang ich von ganzem Herzen mit lauter Stimme, und dann predigte ich mit ganzem Herzen. Danach ging ich schnell in den Empfangsraum und begrüßte alle neuen Leute, schüttelte ihre Hände und betete für sie und ging ins Foyer und redete mit Leuten. Dann hörte ich die Musik für den zweiten Gottesdienst und lief wieder rein. Ich lobte Gott mit ganzem Herzen und predigte wieder mit ganzer Kraft und ging wieder in den Empfangsraum, um alle neuen Leute zu treffen und für Leute zu beten und dann hörte ich, wie die Musik wieder anfing und ich lief zum nächsten Gottesdienst. Dann pries ich wieder Gott und predigte kraftvoll und begrüßte danach wieder alle. Und so betete ich für Menschen bis 2:30 Uhr Nachmittags.
Randy Morrison, ein guter Freund, war mal ein Wochenende bei uns und beobachtete, was ich tat. Er sagte mir: "Bayless, was du da tust, ist nicht gut. Du wirst früh sterben, wenn du das nicht änderst." Und ich antwortete: "Die Leute wollen ihren Pastor!"

Die Bibel sagt: Ein lebender Hund ist besser als ein toter Löwe. Dann veränderte ich einige Dinge, denn an solchen Nachmittagen setzte ich mich von 6:00 Uhr morgens bis 14:30 Uhr nie außer drei Male während der Opfersammlung und den Ankündigungen. Vielleicht saß ich insgesamt mal 5 Minuten. Nachmittags dachte ich, ein Laster hätte mich überfahren. Also fing ich an Dinge zu verändern und zu delegieren.
Manche Leute tun das nicht, weil sie meinen, keiner arbeitet so gut wie sie.

"Ich muss es tun. Weil andere es nicht so gut können, muss ich alles tun."

Ja, und das bringt Sie früh ins Grab. Wenn jemand es nur 80 % so gut wie Sie kann müssen Sie Dinge delegieren, weil sonst die Produktivität sinkt und Sie sich und andere Leute erschöpfen.
Außerdem ist es Stolz zu glauben, andere können es nicht so gut.

Ob es in Ihrem Dienst, Geschäft oder zu Hause ist,... es gibt Leute, die sich zu Hause so verhalten. Sie tragen die ganze Last der Welt auf ihren Schultern und sie müssen alles tun.
Manche Leute, ob es im Dienst, Geschäft oder zu Hause ist tragen alle Lasten allein.
Sie delegieren gar nichts und haben ein Märtyrer Syndrom: "Niemand weiß, wie viele Dinge ich tue und was ich alles mache." Delegieren Sie einige Dinge! Wenn Sie faule Kinder im Haus haben, die ihre Betten nicht machen kein Geschirr abwaschen, nur rumsitzen und fernsehen...

Wer nicht arbeitet, soll nicht essen! Geben Sie ihnen Arbeit! Wir haben zu viele Martha´s in der Gemeinde. Jesus kommt in ihr Haus. Er ist mit seinen 12 Jüngern zu Besuch und wahrscheinlich 70 weiteren. Und Martha hat das "ich muss alles tun", "die Welt auf meinen Schultern" Syndrom und die Symptome sind: Ärger und Anklagen.
"Herr, kümmert es dich nicht. Meine Schwester lässt mich allein dienen.
Ich tue alles allein. Hast du kein Mitleid, Jesus?" Jesus sieht sie an und sagt:
"Martha, Martha!"

Es gibt ein Problem, wenn Er Ihren Namen zweimal ruft. Jesus sagt zu ihr: "Du bist überarbeitet und zu beschäftigt." Wissen Sie was? Martha hätte Hilfe holen können.
Sie tut alles, hätte aber sagen können: "Herr, ich will zu deinen Füßen sitzen wie Maria. Aber wir müssen auch essen, und ich will eine gute Gastgeberin sein. Sieh, hier ist ein Suppentopf. Tue ein Wunder und multipliziere es dann kann ich mich setzen und deine Worte auch hören."
Aber sie wusste nicht, wie man delegiert.

Einige von Ihnen sind wirklich unter Lasten, weil sie alles tragen. Sie haben so viele Eisen im Feuer, dass es Sie verrückt macht. Sie müssen einige Dinge weiterreichen. Sie werden viel mehr schaffen, wenn Sie die Last der Überarbeitung abwerfen und delegieren. Schauen Sie mit mir im Buch der Psalmen. Psalm 38:4. Hier ist eine weitere Last. Die Last der Sünde.

Keine heile Stelle ist an meinem Leib wegen deinem Zorn: keine Gesundheit in meinem Körper wegen meiner Sünde.
Denn meine Sünden wachsen mir über den Kopf wie eine schwere Last sind sie zu schwer für mich!"

Wenn Sie Sünde in Ihrem Leben nicht bekennen, wird sie immer schwerer. Monty Mocks und seine Frau Christi sind Mitglieder dieser Gemeinde. Wir waren Freitagabends mit all ihren Kindern und ihrem Sohn Cody und meinem Sohn Harrison für eine Abschlussfeier in ihrem Haus da sie die Schule beendeten. Monty und ich kennen uns schon aus der Schulzeit. Ich kannte seine Frau Christi schon vor ihrer Heirat. Sie war Schülerin und kam zu einer Bibelgruppe, die ich lehrte.
Und Monti und Christi trafen sich und er verliebte sich. Wir packten damals unsere Rucksäcke für die Berge. Wir waren schon 30 Kilometer gewandert und Monty fand einen Stein.
Er sagte: "Der ist schön. Ich bringe ihn Christi mit." Ich sagte: "Du willst diesen Stein eine Woche tragen?" Er sagte: "Jaah!"
Liebe tut merkwürdige Dinge. Als Monty es nicht sah, tat ich noch vier weitere schwere Steine in seinen Rucksack unter seine Kleidung. Und er trug sie mit sich und sagte: "Oh Mann, das Ding ist schwer!" Wir hatten 15 Kilo Rucksäcke, und Monty trug jetzt 25 Kilo; und schließlich entdeckte er es. Ich hatte Glück, dass ich sein Freund war.

Wissen Sie, Sünde ist genauso. Der einzige Weg, davon frei zu werden ist Buße zu tun und sie zu bekennen. Schauen Sie Psalm 38, Vers 18 an.
"Ich bin nahe am Fallen, und mein Schmerz ist ständig vor Augen.
Ich bekenne meine Schuld und bin traurig wegen meiner Sünde."

Wenn Sie Ihre Sünden nicht bekennen und Buße tun, werden Sie diese rumtragen.
Sie werden ständig betrübt und niedergedrückt sein. Wenn Sie die Sünde nicht bekennen und loswerden kann Sie das in ein frühes Grab bringen. Meistens sage ich: "Tue von Herzen Buße und bekenne es Gott. Das Blut Jesu reinigt von aller Sünde." Und oft ist die Sache damit erledigt. Aber manchmal führt Gott Sie, etwas einer Person einem vertrauenswürdigen Bruder, oder als Frau einer Schwester zu bekennen. Gott führt Sie, einer Person zu bekennen. Aber nicht immer.

Es gibt Zeiten, wo Gott Sie zur Wiedergutmachung führt, weil die Sache noch nicht bereinigt ist. Aber Sie müssen nicht unter der Last unbekannter Sünde leben und Ihr Geheimnis mit ins Grab nehmen. Sie müssen unter dieser Last hervorkommen. Einigen von Ihnen hat es die Lebensqualität geraubt. Ihre vergangene Schuld verfolgt Sie. Sie müssen es nur ans Licht bringen und bekennen.
Bringen Sie es unter das Blut Jesu und werden Sie frei! Schauen Sie mit mir im Buch der Psalmen, Psalm 55. Die nächste Last ist die Last des Verrats.

Psalm 55:13-15
"Nicht ein Feind verspottet mich, sonst würde ich es ertragen. Nicht mein Hasser hat groß gegen mich getan sonst würde ich mich verbergen sondern du, meinesgleichen, mein Freund und Vertrauter die wir Süße der Gemeinschaft erlebten ins Haus Gottes gingen in festlicher Menge." Lesen Sie weiter in Vers 22. "Die Worte seines Mundes sind weicher als Butter und Krieg ist sein Herz; seine Worte geschmeidiger als Öl aber wie gezogene Schwerter. Wirf deine Last auf den Herrn..."

Hier spricht er von der Last des Verrats.

Psalm 55:23 "Wirf deine Last auf den Herrn und Er wird dich erhalten! Er wird nicht zulassen, das der Gerechte wankt."

Der Verrat eines Freundes und Vertrauten kann eine schwere Last sein.

David sagte: "Wenn es ein Feind wäre, ertrüge ich es. Wenn es ein Hasser wäre, könnte ich mich bergen. Kein Problem. Aber es ist jemand, mit dem ich zur Gemeinde ging. Dieser Person vertraute ich und sie stand mir nahe. Jemand mit dem ich Gemeinschaft hatte, verriet mich."

Die Antwort ist: Werfen Sie Ihre Last auf Gott. 1. Petrus 5:7 sagt: "Wirf deine Sorgen auf Ihn, denn Er sorgt für dich!"
Seltsamer Weise können uns nur vertraute Personen so verletzen ein Ehepartner, ein Geschäftsfreund oder Verwandter. Sie stehen uns nahe.

Sie können uns tief verletzen. Einige wurden vom Ex-Ehemann verraten der mit der besten Freundin durchbrannte. Oder Ihre Ex-Frau verließ Sie mit dem besten Freund. Oder jemand stahl Ihr Geschäft.

Oder eine vertraute Person beschmutzte Ihren Namen. Und wir kommen nicht darum herum. So etwas verletzt tief. Das Heilmittel: Werfen Sie die Last auf den Herrn! Es ist keiner unter uns, der nicht auf irgendeine Weise Verrat erlebte. Wir alle haben damit zu tun. Ich sage Ihnen, was Sie nicht tun sollen:Sie dürfen keine Mauern aufbauen und sagen: "Niemand wird mir je wieder nahe kommen."

Das sind Mauern wie bei Jericho: Keiner kam hinein oder hinaus.

Die Folge ist: Wenn Sie Mauern errichten, dass keiner zu Ihnen kann, lassen Sie auch Gott nicht mehr nahen. Die selben Mauern halten Menschen und Gott draußen. Sie müssen es lernen, wieder zu vertrauen. Wenn Sie lernen, Ihre Lasten auf Gott zu werfen... ich tue das buchstäblich!

Das Wort "werfen" bedeutet wirklich "werfen"! Wenn ich so eine Last habe, nehme ich sie und sage: "Gott, hier!" Und ich werfe es mit einer Bewegung Gott zu. Von dem Zeitpunkt an trage ich es nicht mehr herum. Ich knirsche nicht mit den Zähnen oder kriege Magenbeschwerden.

Das war´s. Es ist in Gottes Händen. Wenn der Gedanke wiederkommt, weiß ich, er ist vom Teufel: "Du musst darüber nachdenken! Du musst mehr Schlaf darüber verlieren!"

Ich sage einfach: "Teufel, ich kann nicht mit dir darüber reden. Ich habe es Gott gegeben. Vielleicht redet Er mit dir darüber. Er hat es jetzt. Du musst zu Ihm gehen. Ich habe es nicht mehr und kann nicht mit dir diskutieren. Ich habe die Sache lange Gott gegeben." Ich weigere mich, daran zu denken, nachdem ich es zu Gott warf. Einige von Ihnen kennen Verrat und haben der Sache erlaubt, zu Bitterkeit zu werden. Dadurch sehen Sie alles wie durch einen Filter. Sie sind neu verheiratet, und Ihr neuer Ehepartner bezahlt für das was Ihr vergangener Partner tat. Sie filtern alles durch die Verletzung. Diese Filter können in jeder Beziehung wirken. Alles wird dadurch gefiltert, weil Sie die Sache nie Gott gegeben haben. Aber Gott will, dass Sie frei sind. In Zukunft verhalten Sie sich weiser in Dingen des Lebens und prüfen Dinge mehr. Aber Gott will nicht, dass Sie zynisch werden.

Es gibt nichts Schlimmeres als zynische Christen. Sie müssen so nicht mehr leben. Sie können von dieser Last frei sein. Lassen Sie uns kurz im Matthäus Evangelium schauen. Matthäus, Kapitel 23.

Die nächste Last ist die Last harter, religiöser Gesetzlichkeit. Wenn Sie sich Notizen machen, ermutige ich Sie das aufzuschreiben. Lassen Sie das nicht aus den Notizen weg. Die Last harter, religiöser Gesetzlichkeit.

"Dann redete Jesus zu den Volksmengen und seinen Jüngern: Die Schriftgelehrten und Pharisäer sitzen auf Moses Stuhl. Alles, was sie euch sagen, das tut aber handelt nicht nach ihren Werken!
Denn sie sagen es und tun es nicht. Sie binden schwer zu tragende Lasten auf die Schultern der Menschen die sie selber nicht mit ihrem Finger bewegen."

Solche Leute gab es zu Jesu Zeiten. Sie gibt es heute in der Gemeinde. Sie nehmen die Zehn Gebote und Ordnungen Gottes und fügen noch 10 Trillionen Regeln hinzu. Zur Zeit Jesu nahmen Sie zum Beispiel eins der Zehn Gebote wie das Halten des Sabbats als Ruhetag und sagten: "OK, wir müssen das klären. Was bedeutet das? Man darf keine Last am Sabbattag tragen. Was ist eine Last?" Und so brachen sie es herunter und sagten: "Wenn man einen Stein hebt, ist das eine Last.

Aber wie groß darf der Stein sein?" Wenn du einen Stein dieser Größe hebst, trägst du eine Last und sündigst, und Gott ist zornig. Hebst du einen kleinen Stein, sündigst du nicht. Wie ist es mit deinem Kind? Darfst du dein Kind am Sabbattag hochheben? Das ist keine Last.

Aber wenn dein Kind einen Stein in der Hand hält, ist es Sünde. Du darfst auch nicht weit gehen. So sprach man von einer Sabbat Wegstrecke. Sie zählten genau ab, wie viele Schritte man am Sabbat gehen durfte. Wenn man einen Schritt mehr tat, sündigte man und verärgerte Gott.

Man hatte das Gebot gebrochen. Einige hatten dies so weit getrieben, wie die Geschichte zeigt dass sie darüber stritten, wie viele Nägel eine Sandale haben darf. Waren zu viele Nägel in der Sandale, trug man eine Last und sündigte.

Der gleiche Geist ist auch heute in einigen Kirchen zu finden. Leute predigen einen zornigen Gott, und es ist Sünde Shorts zu tragen. Und es ist Sünde, wenn eine Frau ihre Haare kürzt. Gemischtes Baden wird zur Sünde... nicht nur wenn Mann und Frau in der Badewanne sind sondern wenn Jungs und Mädchen im gleichen Meer schwimmen. Einige kommen aus solchem Hintergrund. Sie wissen genau wovon ich rede. Es ist Sünde, wenn Frauen Make-up tragen.

Ich hörte einen Prediger in einer Gemeinde sagen dass Ohrringe eine Verlockung Satans sind. Was für ein Bild von Gott gibt das den Menschen?

Ich erinnere mich, als einige Frauen eines solchen Hintergrunds in unsere Gemeinde kamen. Sie kannten Gottes Wort gut, saßen aber so mürrisch da.

Aber nach einigen Monaten veränderte sich ihr Gesichtsausdruck und sie sagten mir: "Pastor, wir wollen, dass sie wissen, wer wir sind. Wir kommen aus einer Gemeinde, wo der Pastor jeden Sonntag predigte: Gott wird euch richten wegen eurem Make-up! Ihr Huren! Er wird euch nehmen und in Stücke reißen." Sie sagten: "Wir kamen jeden Sonntag zum Altar und wurden neu gerettet. Wir hatten solche Angst vor Gott. Wir gingen zur Kirche, aber hassten Gott. Hier haben wir entdeckt, dass Gott uns liebt. Jetzt wollen wir alles für Ihn tun. Wir wollen Ihm dienen. Wir wollen das Richtige tun. Aber jetzt sehen wir Gott ganz anders."

Und das ist der Schlüssel. Sie müssen entdecken, dass Gott Sie liebt, mit allen Fehlern. Er liebt Sie so sehr. Aber Er will Sie nicht lassen will, wie Sie sind. Die Gnade Gottes lehrt uns, dass wir gerecht und rein in dieser Welt leben sollen. Das können wir nicht umgehen. Ich glaube an heiliges Leben.

Aber wissen Sie was? Es macht Spaß, Gott zu dienen. Meine Kinder ärgern mich manchmal, aber ich liebe sie. Ich rege Gott vielleicht manchmal auf. Aber wissen Sie was? Er liebt mich. Er wird mich nicht verlassen. Mit all meinen Fehler und Schwächen liebt mich Gott.

Manche von Ihnen leben ständig mit dem Gedanken dass Gott ärgerlich mit Ihnen ist. Manche meinen, Gott wartet nur auf einen Fehler, damit Er etwas Böses zulassen kann. Aber Ihr himmlischer Vater liebt Sie so sehr dass Er Seinen größten Schatz im Himmel aufgab.

Schlusswort: Hallo Freund. Ich danke Ihnen, dass Sie die Sendung gesehen haben. Gottes Wort hat die Fähigkeit, unser Leben zu verändern. Wenn Sie einen Samen in gute Erde pflanzen und ihn bewässern wird er wachsen, und auch Gestein aus dem Weg drängen. Er wird emporwachsen und Frucht tragen, die ein Segen ist. Gottes Wort ist genauso. Es ist ein Same. Wenn wir ihn in unserem Herzen zulassen und schützen und ihn mit Gebet bewässern, wird er Hindernisse wegdrängen wird wachsen und Frucht bringen, der Segen für andere ist. Wenn ich Ihre Hand schütteln und meine Hände auf Ihre Schultern legen könnte um mit Ihnen zu beten, würde ich es tun.

Ich bete, dass Gott Sie reichlich segnen möge, und Sie in Ihren Problemen ermutigt und dass Sie Frieden in Ihren Gedanken finden. Ich bete, dass Gott Sie reichlich segnet. Falls Sie es länger nicht mehr gehört haben: Sie sind geliebt und wichtig! Sie sind von Gott geliebt und von mir! Bis zur nächsten Woche.





Eine Predigt auf Glaube.de
Quelle: Antworten mit Bayless Conley
Mit freundlicher Genehmigung von Christus für Europa Weiterverwendung ausdrücklich gestattet, wenn die Quelle genannt wird.





Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
1 Kommentar(e)   kommentieren
Seitenanfang nach oben